Ich gehe mal davon aus, dass auf einer Reise mit dem Postschiff, genügend Zeit für ein gutes Buch bleibt. Ich habe mir deshalb mal ein paar Bücher ausgesucht, die ich mitnehmen will. Und dank praktischer E-Book-Reader sind die Bücher ja quasi schwerelos, weshalb es auf ein Buch mehr oder weniger nicht ankommt.

Die ersten beiden Bücher in der Liste sind sozusagen Fachbücher. Es sind Krimis, die auf der Hurtigruten spielen.

Mordkap” von Rainer Doh ist im Divan-Verlag erschienen (www.divan.de, ISBN 978-3-86327-026-1)

“Temperaturen von minus 20 Grad und Schneesturm: Die Kriminalpolizei aus Tromsø kommt nicht durch nach Skjervøy, dem nächsten Halt des Kreuzfahrtschiffs MS Midnatsol der norwegischen Hurtigruten. Auf dem Schiff befinden sich Hunderte Passagiere, unter ihnen einige Touristen aus Deutschland, von denen einer ums Leben gekommen ist. Vieles deutet auf Selbstmord hin, die genauen Umstände aber müssen an Bord ermittelt werden. Diese Ermittlungen übernimmt nun Arne Jakobson, gewöhnlicher Polizist aus der Kleinstadt Skjervøy. Schon bald ringt ein weiterer Passagier an Bord um sein Leben und Arne Jakobson kann nicht ausschließen, dass es sich bei dem Tod des deutschen Touristen am Tag zuvor um ein nur unzulänglich vertuschtes Verbrechen handelt. Was er nicht weiß: Für das Geschehen auf dem Schiff interessieren sich auch der amerikanische und der russische Geheimdienst. Und auch Beamte des Bundeskriminalamtes machen sich auf den Weg an die norwegisch-russische Grenze, um trotz des Schneesturms in Kirkenes, dem nördlichen Wendepunkt der Hurtigruten, die MS Midnatsol zu erreichen …”

Showdown am Nordkap

Showdown am Nordkap” von W. G. A. Knobloch ist das zweite “Fachbuch”, das ich mitnehme. Es ist im tredition-Verlag erschienen (www.tredition.de, ISBN 978-3-8495-7889-3). Hier eine Inhaltsangabe:

“Was sich anfangs wie eine Reisebeschreibung liest, entwickelt sich alsbald zu einem spannenden Geschichte.In Bergen, dem Ausgangspunkt seiner Reise, lernt er Inga kennen, eine Studentin aus Hannover. Diese hat das gleiche Ziel, die Fahrt mit dem Hurtigrutenschiff MS Trollfjord.

Die Romanhandlung wird von diesen beiden Personen geprägt, sie treten seit ihrem Kennenlernen fast immer gemeinsam auf und unternehmen zusammen die wichtigsten Landausflüge. An Bord sitzt man zum Dinner jeden Abend in einer Sechser-Runde beieinander. Hier entwickeln sich interessante Gespräche, die auf Vorschlag eines mit am Tisch Sitzenden darin münden, dass Begebenheiten aus dem Leben erzählt werden. An Bord befindet sich auch der norwegische Pianist Rune Alver. Seine täglichen Klavierkonzerte sind ein Highlight. Was Wieland und Inga nicht ahnen, es braut sich an Bord etwas über ihnen zusammen. Die Kriminalpolizei kommt an Bord, um
einen Mord aufzuklären. Und es geschehen weitere sonderbare Dinge. Diese münden darin, dass es für Wieland ums Überleben geht.
Motive und Hintergründe bleiben lange im Dunkeln. Erst am Ende der Reise klären sich die Zusammenhänge auf…”

So, ein wenig Sci-Fi muss natürlich auch noch mit. Haruki Marukami wurde mir ans Herz gelegt. Ihn hatte ich bisher gar nicht auf dem Radar. Bin gespannt. Und Isaac Asimov geht immer.

Diese Bücher sind dabei:

Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt” von Haruki Marukami ist bei Dumont erschienen (www.dumont-buchverlag.de, ISBN 978-3-8321-7905-2), und wurde übersetzt von Annelie Ortmanns:

Die Inhaltsangabe:

“Mit kühner Fantastik und Fabulierkunst verbindet Japans größter zeitgenössischer Romancier in seinem frühen und seit langem im Deutschen vergriffenen Roman zwei Welten, von denen die eine Hard-boiled Wonderland und die andere Das Ende der Welt heißt: „Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt” erzählt im Wechsel der Kapitel und der Zeiten von zwei parallelen und wundersamen Reisen. 

In einem futuristisch brutalen Tokyo der fernen Gegenwart, tobt ein Datenkrieg zwischen dem „System” der Kalkulatoren und einer Datenmafia, der „Fabrik” der Semioten. Ein genialer und greiser Professor hat durch ein sicheres Codierverfahren im Unterbewusstsein allen Datendiebstahl unmöglich gemacht. Der Held und Ich-Erzähler in „Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt” überlebt die Bearbeitung seines Gehirns, aber nach einem Überfall auf das unterirdische Geheimlabor des Professors ist der implantierte „Psychokern” wie eine Bombe im Hirn nicht mehr beherrschbar.”

Die “Foundation-Trilogie” von Isaac Asimov ist bei Heyne erschienen (www.heyne-verlag.de, ISBN: 978-3-453-52795-9)

Hier die Inhaltsangabe:

“Die Geschichte unserer Zukunft
Mittels der sogenannten Psychohistorik gelingt es einem einzigen Wissenschaftler, die Zukunft der Menschheit für Jahrtausende vorauszuberechnen. Was in den Anfängen der Science Fiction noch oft belächelt wurde – galaktische Imperien, Raumschlachten und kühne Zukunftsprognosen –, bekam mit Isaac Asimovs großartigem Foundation-Zyklus erstmals ein ernstzunehmendes Gewand.”

 

Ist der Beitrag interessant? Dann gerne teilen

Lothar Hahn

mein Name ist Lothar, Jahrgang 1955, Schwabe mit Leib und Seele. Ich bin gern unterwegs, interessiert an Kunst und Kultur, der Fotografie, dem Computer und an Fußball.

Hier will ich Geschichten von unterwegs schreiben. Sehenswertes, Kulturelles, Interessantes und Spannendes.

Viel Spaß beim Lesen!

Letzte Artikel von Lothar Hahn (Alle anzeigen)